Zuckerfreie Studentenfutter-Brownies / -Küchlein

vegan, glutenfrei & zuckerfrei

Erst vor kurzem schlug mein selbstgemachter Studentenfutter-Aufstrich ein wie eine Bombe. Einige Leser schrieben mir persönliche Nachrichten, und meine Freunde waren ganz angetan von der zuckerfreien Schocko-Aufstrichalternative. Da ich gerne in der Küche experimentiere, wollte ich das Studentenfutter-Kapitel nicht gleich wieder schließen, und ich überlegte mir eine neue Idee. Beim Duschen kam mir dann der ultimative Einfall: Warum nicht einfach den Studentenfutter-Aufstrich in den Ofen hauen und schauen was passiert? Gesagt, getan – ich rührte noch etwas Backpulver unter und gab das ganze in den Ofen. Das Ergebnis konnte sich definitiv sehen lassen, plötzlich gab es leckere und vor allem mega-saftige Brownies. Serviert wurden die Küchlein gleich zu Weihnachten, und selbst meine zuckerverwöhnte Mutter war sofort begeistert.

Ich wünsche viel Spaß beim Backen!

Studentenfutter Brownies-Küchlein - zuckerfrei, glutenfrei und vegan

Zutaten für Studentenfutter-Brownies

  • eine Packung Studentenfutter (ca. 200g)
  • etwas Backkakao
  • ca. 1/4 Dose Kokosmilch (die zum Kochen)
  • etwas Pflanzenöl, z.B. ein nussiges Öl oder Rapsöl
  • ca. 1/4 Tüte Backpulver

Rezept für Studentenfutter-Brownies

  1. Studentenfutter mit Öl, Kakao, Kokosmilch und Backpulver mit einem Mixer zu einer Creme mixen
  2. das ganze entweder in runde Kügelchen formen und auf Backpapier geben oder bei doppelter Zutatenmenge in eine flache Backform füllen und später im kalten Zustand in Stücke schneiden (nicht zu dünn befüllen, wird sonst trocken)
  3. das ganze ca. 20 Minuten bei 200 Grad Umluft backen – danach vorsichtig umdrehen und nochmal ca. 5 Minuten backen
  4. die fertigen Brownies sind warm noch sehr zerbrechlich
  5. auskühlen lassen und nach einigen Stunden erst genießen
  6. damit diese richtig saftig werden / bleiben, die fertigen Brownies im Kühlschrank lagern
  • Zubereitungszeit

    ca. 35 Minuten

  • Anzahl Portionen

    ergibt ca. 5 Brownies

2 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.